GETEX Übung - Reservistenkameradschaft Ingolstadt

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

GETEX Übung

Aktivitäten
Relativ kurzfristig kam mitte Februar über die RSU OBB die Anfrage nach Unterstützung bei der Übung GETEX 2017 vom 8. bis 10.3.17 in Murnau. Als die Anfrage kam konnte ich mit der Bezeichnung GETEX nichts anfangen. Google klärte mich auf, die Abkürzung stand für Gemeinsame Terrorismusabwehr Exercise zusammen mit der Polizei. Es handelte sich hierbei um eine Stabsrahmenübung die vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz entwickelt wurde. Die gesamte Übung fand nicht in der Öffentlichkeit statt, es wurde aber sehr viel darüber berichtet. Hauptsächlich wurde die Kommunikation und Zusammenarbeit in einem Terrorszenario geübt. Das angenommene Szenario lautete folgendermaßen:
/"Eine Kampfeinheit, die sich in der Übung "Kata 'aib Saif Alnabi" nennt, attackiert Deutschland. Zuerst explodiert in einem bayerischen Bahnhof eine Bombe, tötet 20 Menschen. In Bremen ereignet sich in einer Schule eine Schießerei, in einer Nachbarschule explodiert ebenfalls eine Bombe. Auch den Flughafen Düsseldorf nehmen die Terroristen ins Visier: Im Terminal fordert eine weitere Bombe 20 Menschenleben, außerdem wird auf dem Flugfeld eine Flugabwehrwaffe gefunden. In dieses Chaos platzt eine weitere Hiobsbotschaft: In Bayern haben Terroristen einen Linienbus entführt und fordern die Ausstrahlung eines Videos – die Forderung wird nicht erfüllt, eine Geisel wird getötet."/
Unter dieser Annahme stößt die Polizei vielfältig an ihre Kapazitätsgrenzen und bittet deshalb die Bundeswehr um Unterstützung. In der Werdenfels Kaserne in Murnau wird es zum Abschluss der Übung eine praktische Vorführung (temporärer Strassenkontrollpunkt) für die Presse in Anwesenheit vom bayr. Innenminister und der Verteidigungsministerin geben.

Klingt interessant, mein Terminkalender gab grünes Licht und so meldete ich mich für die RDL an. Aufgrund meiner weiteren Anreise durfte ich wie an den vergangenen Terminen wieder 1 Tag eher anreisen. Damit hatte ich am Dienstag einen schönen sonnigen Ausflugstag, konnte in der Kaserne am Abend noch zum Sport und war am Mittwoch früh um 7 Uhr topfit am Meldepunkt. 
Die zu Beginn einer RDL notwendigen Tätigkeiten (Formulare ausfüllen, Arztbesuch, Stubenbezug...) ging sehr flott. Es musste auch schnell gehen denn der erste Unterricht (Wache) und diverse Einweisungen warteten auf uns. Per Powerpointpräsentation wurden wir sehr detailiert in den folgenden Tagesablauf und in unsere Tätigkeit eingewiesen. Viele Namen wurden genannt, wichtige Personen wie OvWa, Presseoffiziere aber auch Namen von "Problempersonen" aus der Reihe der Pressevertreter die sehr besondere "Pflege" erfahren müssen wurden notiert. Die Tätigkeiten für uns RSU-Kräfte waren recht vielfältig, wir unterstützen die Wache
der Werdenfelskaserne, wir empfingen die Presse und führten die Presse zur Vorführung, wir nahmen an der Showvorführung aktiv teil, standen im Static Display usw. Mittwoch nachmittags folgten dann auch schon die ersten Probedurchläufe für den "Showtag" und nachdem alles soweit klappte gingen wir am Abend geschlossen zum Kameradschaftsabend ins Offzheim. Der Abend war aber eher kurz und weniger feuchtfröhlich denn am Donnerstag klingelte der Wecker je nach eingeteilter Tätigkeit für die ersten bereits um 4.45 Uhr. Ich hatte ein recht gutes Los gezogen, konnte bis kurz vor 6 Uhr schlafen und hatte erst um 6.30 Uhr meinen ersten Termin beim Kasernenkommandanten um die tagaktuellen News zu erfahren. Kurz drauf bezog ich meinen Bereich, Wache und Verkehrsregelung an einem wichtigen Kreuzungspunkt, Treffpunkt aller VIPs. Ab 7 Uhr trafen nach und nach viele Pressevertreter, Kamerateams und Fotografen ein, das Zelt füllte sich zunehmend. Kurz vor Beginn kamen auch die VIPs nach und nach über das Nordtor eingefahren. Die Vorführung verlief reibungslos und stellte alle zufrieden. Im Anschluss drehten die VIPs eine Runde durch das static Display wo man einige Fahrzeuge und Ausrüstungsteile für die Terrorabwehr von der Polizei und Bundeswehrsamt Spezialkräften betrachten konnte und ins Gespräch kommen konnte. Zum Abschluss der Show gab es eine Pressekonferenz, danach zogen sich die VIPs zur internen Besprechung zurück und die Presse verließ ohne Zwischenfall das Kasernengelände. Unter uns Teilnehmern fand im Anschluss noch ein Gedankenaustausch statt, im Anschluss gaben wir alle empfangenen Ausrüstungsgegenstände ab und erholten uns bei einer warmen Dusche - die ca. 7 stündige Dusche zuvor war recht kalt und unangenehm. Nach der Körperpflege und kurze Erholung stand auch das Abschlussantreten schon an - aufgrund des Übungserfolgs und der geleisteten Stunden hatten wir am Freitag FvD. Wäre das Wetter besser gewesen wäre ich geblieben und hätte den Freitag in den Bergen verbracht. Da es aber nach die vor aus Eimern schüttete und keine Wetteränderung bevorstand fuhr ich wie alle anderen am Donnerstag abend heim. In München machte ich in der Fürst Wrede Kaserne noch Halt denn dort gibt es den besten Kraftraum mit Boulderwand den ich bei der Bundeswehr kenne. Am Abend kam ich mit vielen tollen Eindrücken zuhause an.

MKG
Kerschensteiner Jürgen
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü